Revier

Der Malakoffturm in Bottrop ist Symbol des Bergbau-Reviers und Festungsbau zugleich – seine Architektur hat ihren Ursprung in kriegerischen Verteidigungsanlagen.
Er gehört zur Zeche Prosper-Haniel, in der ich 2017 umfangreiche Audio-Aufnahmen vom Steinkohlebergbau unter Tage machen konnte. Damals begegnete mir in einer Tiefe von 1.200 Metern unter der Erde auch ein Geräusch, das man dort nicht erwartet: das Zirpen von Grillen, die mit dem Grubenholz unter die Erde kamen.

Nur männliche Grillen zirpen. 
Ihre kräftige und monotone Lauterzeugung dient der Revierabgrenzung.

Inzwischen ist der Bergbau in Deutschland zu Ende, aber die (männliche) Welt unter Tage wird nach wie vor oft verklärt. Viele Schilderungen der Arbeit als Bergmann klingen wie Kriegerlebnisse: lebensgefährliche Situationen und gemeinsam geschlagene Schlachten.

Die Klang-Licht-Installation „Revier“ nimmt dies als Ausgangspunkt und schafft darüberhinaus durch ihre visuell-skulpturale Ausprägung und die elektroakustische Komposition weitreichende Assoziationen, die sich von Ort und Kontext lösen.

Menschliches Revierverhalten zeigt sich in unterschiedlichen Lebensbereichen und Ausprägungen. Stets damit verbunden sind Mechanismen von Macht und Kontrolle, Starrheit und Stillstand, Einengung und Ausgrenzung.

Die elektroakustische Komposition basiert auf dem Zirpen unterschiedlicher Grillen-Arten, die ich bei einem Entomologen umfassend akustisch dokumentieren konnte. Im Verlauf des Stückes liefern sich u.a. Heimchen, Steppengrillen, Kurzflügelgrillen und Japanischen Singgrillen einen düsteren und bedrohlichen akustischen Kampf um ihr Territorium.

Singgrillen werden in Asien seit Jahrhunderten wegen ihres Zirpens als Haustiere in kleinen Käfigen gehalten. Man lässt sie in Gesangswettbewerben und organisierten Grillen-Kämpfen gegeneinander antreten.


Ausstellung | Exhibition: Revier, Malakoffturm Bottrop, 2019
(Fotos: Hannes Woidich)



© Denise Ritter  |  VG Bild-Kunst  |  Impressum  |  Datenschutz