Pneuma

Das Gebäude des heutigen Künstlerhauses Dortmund gehörte Anfang des 20. Jahrhunderts zur Zeche Westphalia. Ausgangspunkt der Klanginstallation „Pneuma" ist die historische Nutzung des Ausstellungsraumes im Keller als Totenraum, in dem die Leichen verunglückter Bergleute aufgebahrt wurden.

Die elektroakustische Komposition, die in der Klanginstallation hörbar wird, basiert auf Audio-Aufnahmen von Beatmungsgeräten, die in der Medizin zur lebenserhaltenden Beatmung von Personen mit ausgesetzter Eigenatmung eingesetzt werden.

Pneuma ist die Bezeichnung, die in der Antike von den Griechen nicht nur für die Atemluft, sondern insbesondere auch für den Geist gebraucht wurde. Man stellte sich das Pneuma als Lebenskraft vor, sie war für physiologische Vorgänge verantwortlich und bewegte sich zusammen mit dem Blut durch die Adern. Pneuma wurde als die den Menschen bewegende Seelenkraft angesehen.


Ausstellung | Exhibition: add-on | Laboratorium, Künstlerhaus Dortmund, 2020


© Denise Ritter  |  VG Bild-Kunst  |  Impressum  |  Datenschutz